Die DGL GmbH & Co. KG (kurz DGL - Deutsche Getränke Logistik) ist ein im Jahr 2019 gegründetes Joint Venture der Radeberger Gruppe KG und der Brauerei C. & A. Veltins GmbH & Co. KG.

Unter dem gemeinsamen Dach bündelt die DGL-Unternehmensgruppe ihre Kräfte und schafft damit ganzheitliche 360-Grad-Lösungskonzepte rund um die Voll- und Leergutlogistik mit regionalen Schwerpunkten in Berlin/Brandenburg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Schleswig-Holstein.

Als zukunftsorientierter, leistungsfähiger und produktneutraler Streckenlogistiker bietet die DGL ihren Kunden und Partnern eine umfassende Produkt- und Dienstleistungspalette und ist damit die ideale Plattform für eine moderne Logistik.

Ausgangspunkt aller Leistungen der DGL sind die stark in den Regionen verwurzelten Gesellschaften. Zu ihren Geschäftsfeldern gehören der Handel, die Gastronomie, der Getränkefachgroßhandel sowie Speditions- und Logistikdienstleistungen.

Ein Unternehmen der DGL Gruppe

27. Mai 2021

Weine haben Konjunktur

Anders als beim Bier blieb der Weinkonsum in Deutschland auch in 2020 sehr konstant und hat in den letzten Jahren sogar leicht zugenommen. Für die Gastronomie ist daher gerade der Ausschank von offenen Weinen und Hausweinen ein wichtiger Umsatz-Faktor. Derzeit arbeitet der Lingener Getränke-Spezialist Essmann mit rund 100 Lieferanten aus dem Bereich Wein und Spirituosen zusammen, um seinen Kunden ein möglichst breites Sortiment anbieten zu können.

Speziell auf die eigene Kundenstruktur zugeschnitten umfasst das Weinsortiment von Getränke Essmann aktuell rund 350 Artikel. Etwa ein Drittel der Angebotsplatte besteht aus deutschen Weinen, gefolgt von Weinen aus Italien, Frankreich, Spanien und Österreich, aber auch Übersee-Weine zählen zum Portfolio von Getränke Essmann. Die Zusammensetzung des Sortimentes wird spätestens alle zwei Jahre im Rahmen der Erstellung des Weinkataloges von Essmann einmal komplett durchleuchtet und situativ den Marktbedürfnissen angepasst.

Die Aufnahme von neuen Weinen hängt von verschiedenen Faktoren ab, erklärt Andreas Voß, der sich zusammen mit seiner Kollegin Femke Weßling um den Einkauf von Wein und Spirituosen bei Getränke Essmann kümmert. „Die Weinqualität ist neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis die Grundlage aller Entscheidungen, dicht gefolgt von der Frage, ob der Wein das bestehende Sortiment von Essmann bereichert und letztlich verkauft werden kann“, so Voß. Des Weiteren prüft Andreas Voß, ob das Weingut respektive der Vertriebspartner vom Konzept und der Ausrichtung zu Getränke Essmann passt. „Wir setzen auf authentische Weine und eine strategisch langfristige und vertrauensvolle Partnerschaft mit unseren Winzern und Weingütern, die im Übrigen überwiegend familiengeführt sind. Neulistungen von Weinen oder Winzern werden dann in gemeinsamen Teambesprechungen zwischen unseren Vertriebskollegen und uns im Einkauf festgelegt“, erklärt Voß.

„Über die Jahre hinweg hat man auf Veranstaltungen oder Messen, zum Beispiel unserer Drinks!Con, den ein oder anderen Kunden kennengelernt und sich dann über Neuheiten oder Trends im Bereich Wein und Spirituosen ausgetauscht. Auch Informationen oder Sortimentsanregungen erhalten wir daher über Fachmessen, die Fachpresse, Gespräche mit Winzern, aber auch durch Gespräche mit unseren Kunden. Grundsätzlich sollte man mit offenen Augen oder, wie in diesem Fall beim Wein, eher mit offenem Gaumen durchs Leben gehen“, sagt Andreas Voß. Mit der Zeit entwickele sich aber ein gutes Gespür für Trends und Themen, die auch nachhaltig am Markt funktionieren würden. „Daraus können dann auch neue Kooperationen mit Winzern entstehen“, so Voß weiter.

Anders als beim „Otto Normalverbraucher“ müssen Weine in der Gastronomie den speziellen Bedürfnissen seiner Abnehmer entsprechen. So benötigt ein Landgasthof mit vielen Veranstaltungen Weine mit einem einfachen Handling, etwa mit Drehverschluss, die darüber hinaus ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bei konstanter Qualität gewährleisten.

Die gehobene Speisegastronomie mit einer sehr differenzierten Weinkarte benötigt eher gehobene, zum Teil auch exklusive Qualitäten mit begrenzten Verfügbarkeiten. „Wir achten bei der Auswahl der Weine, Winzer und Weingüter vor allem auf eine nahezu ausschließliche Vermarktung in die Gastronomie und den Fachhandel, damit sich unsere Kunden mit ihrem Sortiment vom Lebensmitteleinzelhandel abgrenzen können“, erläutert Andreas Voß.
Der Lebensmitteleinzelhandel benötige hingegen für sein Weinsortiment in den vielen tausend Filialen Weinproduzenten, die eine große Bedarfsmenge abdecken können oder auch verstärkt Marketingweine, die mit einem ausgefallenen Design am Point of Sale zum Kauf anregen sollen. „Für die Gastronomie haben wir zwei exklusive Wein-Eigenmarkenlinien. Zum einen die „Kurt Freund“-Linie in der 0,75 l-Flasche, zum anderen unsere „GWN Weinlinie“ in der 1,00 l-Flasche. Beide sind durch den verwendeten Stelvin-Drehverschluss für den Service leicht händelbar und bieten ein optimales Preis-Genussverhältnis bei bester konstanter Qualität“, schwärmt Andreas Voß.

Besonders freut sich der Einkaufsprofi von Getränke Essmann über eine neue Produktgattung, die Ende 2020 auf dem Markt zugelassen wurde: Im Mai 2019 stimmten die Mitglieder des Konsortiums DOC Prosecco für eine Änderung ihrer Satzung, um die Einführung einer Prosecco Rosé-Variante zu ermöglichen. Die italienischen Behörden setzten nun die neue Verordnung in Kraft – die Änderung darf seit dem 13. August 2020 offiziell umgesetzt werden. Den Winzern ist es nun erlaubt, einen Prosecco Rosé innerhalb des DOC-Gebiets herzustellen. Beschlossen wurde zudem, dass der Anteil der Pinot Nero DOC-Traube im Prosecco Rosé mindestens zehn Prozent und maximal 15 Prozent betragen muss. Der Prosecco DOC Rosé muss außerdem ein Jahrgangswein „Millesimato" sein und mit dem Referenzjahrgang etikettiert werden.

Der Weinabsatz wird in den nächsten Jahren weiter steigen, da ist sich Andreas Voß sicher. „Ich sehe auch noch Wachstumspotenziale in der Gastronomie. Innovative, kreative Konzepte für kulinarische Weinevents und Genusserlebnisse werden dabei an Bedeutung gewinnen und den Absatz nachhaltig steigern. Der Gastronomie stehen wir bei der Planung und Beratung in Zusammenarbeit mit unseren Winzern natürlich immer gerne mit Rat und Tat zur Seite“.